Schachgeschichte im Geburtsort des Skatspiels

schachmarkt_3

Die Chaturanga-Produkte erfreuten sich auch bei der Kauf- und Tauschbörse großer Beliebtheit. (Foto: Dr. Michael Negele)

Das thüringische Altenburg ist eine traditionelle Spielestadt. In der über tausend Jahre alten Residenzstadt wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts das Skat erfunden. Wenig überraschend stellen Kartenspiele einen Schwerpunkt des Museums dar, das sich in den prunkvollen Räumen des ehemaligen herzoglichen Schlosses befindet.

Anfang November stahl aber zumindest für wenige Stunden das Schachspiel den Spielkarten die Schau. In der Zeit vom 4. bis zum 6. November fand in Altenburg das traditionelle Meeting der Chess Collectors International statt, wie bereits zweimal in den letzten Jahren zusammen mit der Ken Whyld Association & Foundation for the Bibliography and History of Chess.

Weiterlesen

Stürmisches Angriffsschach von Anderssen bis Tal

cover-attacke-450Der Verlag Chaturanga freut sich, den Lesern eine spannende Neuerscheinung präsentieren zu können. Das Werk Attacke! Große Angreifer der Schachgeschichte entstammt von zwei der renommiertesten Schachautoren in Deutschland.

Dagobert Kohlmeyer, der vor wenigen Monaten seinen 70. Geburtstag feierte, schrieb 25 Bücher über das königliche Spiel und übersetzte zahlreiche Werke von Wassili Smyslow, Anatoli Karpow, Garri Kasparow, Viktor Kortschnoi, sowie anderen Schachgrößen ins Deutsche. 2006 wurde der Berliner mit dem Deutschen Schachpreis ausgezeichnet.

Sein Co-Autor ist einer der herausragenden Schachprofis der letzten Jahrzehnte: Artur Jussupow (Jahrgang 1960) trat mit dem Gewinn der Juniorenweltmeisterschaft U20 im Jahre 1977 spektakulär ins Rampenlicht. Es folgten lange Jahre in der Spitze des Weltschachs: Als fünfmaliger Olympiasieger mit der sowjetischen Nationalmannschaft, als dreifacher Halbfinalist der Weltmeisterschaft im Turnierschach und als Europameister 2005 im Schnellschach. Zahllose Erfolge mit Vereinsmannschaften runden die Biographie dieses außergewöhnlichen Spielers und Trainers ab.

Weiterlesen

Caissa 2 erschienen

caissa-2016-02-452Wir freuen uns, dass die zweite Ausgabe der Zeitschrift Caissa nun erhältlich ist, wieder randvoll mit interessanten und abwechslungsreichen Beiträgen. Die Inhalte sowie drei Leseproben sind unter caissa-journal.de/ausgaben/caissa-2-2016/ zu finden. Wir danken allen unseren Autoren und Mitarbeitern und wünschen den Lesern viel Vergnügen.

Bestellt werden kann Caissa 2/2016 hier im Web-Shop – für Aboanfragen nutzen sie bitte unser Kontaktformular.

„Fernschachdramen“ beim ICCF-Kongress 2016

Dr. Friedrich Baumbach

Dr. Friedrich Baumbach

Beim Treffen der International Correspondence Chess Federation (ICCF), das vom 14. bis zum 20. August in Bremen stattfand (Informationen unter www.bdf-fernschachbund.de/bremen/), drehte sich naturgemäß alles ums Fernschach. Das Turnierbuch „Fernschachdramen“ über das Hermann-Heemsoth-Memorial 2008-2010 spielte dabei zwar nur eine Nebenrolle, aber eine wichtige. Beide Autoren, die Weltklasse-Großmeister Dr. Friedrich Baumbach und Dr. Stephan Busemann, waren in Bremen anwesend und signierten ihr Werk. Darüber hinaus wurde es als Präsent an den Präsidenten des Deutschen Schachbundes, Herbert Bastian, überreicht.

Dr. Stephan Busemann

Dr. Stephan Busemann

Anbei erste Eindrücke vom ICCF-Kongress in Bremen, den Autoren von “Fernschachdramen” und der Überreichung des Präsentes.

Fotos Luz Marina Tinjaca Ramirez, online unter https://drive.google.com/drive/folders/0B8Mb4kzisi2ZN3p0QTZPejVuWG8

 

Herbert Bastian

Überreichung eines Exemplars an Herbert Bastian durch den BDF-Präsidenten Dr. Uwe Staroske.

Neuerscheinung: Friedrich-Karl Hebeker, Vom Rhein nach São Paulo

Cover-Vom_Rhein_nach_Sao_Paulo-450Ein Schachmeister zwischen zwei Welten. In seiner gründlich recherchierten Arbeit zeichnet Prof. Friedrich-Karl Hebeker den Lebensweg des deutschen Schach-Nationalspielers Ludwig Engels aus Düsseldorf nach. Engels, der seit den 1930er Jahren zur erweiterten Weltspitze zählte und durch spektakuläre Ergebnisse und Partien auffiel, blieb nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 in Südamerika und wurde zu einem der Wegbereiter des Schachs in Brasilien. Die erste umfassenden Monographie über diese bedeutende Gestalt der deutschen Schachgeschichte entrollt vor den Augen des Lesers ein faszinierendes und facettenreiches Mosaik der Schachwelt des 20. Jahrhunderts zwischen zwei Kulturen.

Leseprobe (pdf, 1,1 MB) – zur Produktseite im Web-Shop.