Stürmisches Angriffsschach von Anderssen bis Tal

cover-attacke-450Der Verlag Chaturanga freut sich, den Lesern eine spannende Neuerscheinung präsentieren zu können. Das Werk Attacke! Große Angreifer der Schachgeschichte entstammt von zwei der renommiertesten Schachautoren in Deutschland.

Dagobert Kohlmeyer, der vor wenigen Monaten seinen 70. Geburtstag feierte, schrieb 25 Bücher über das königliche Spiel und übersetzte zahlreiche Werke von Wassili Smyslow, Anatoli Karpow, Garri Kasparow, Viktor Kortschnoi, sowie anderen Schachgrößen ins Deutsche. 2006 wurde der Berliner mit dem Deutschen Schachpreis ausgezeichnet.

Sein Co-Autor ist einer der herausragenden Schachprofis der letzten Jahrzehnte: Artur Jussupow (Jahrgang 1960) trat mit dem Gewinn der Juniorenweltmeisterschaft U20 im Jahre 1977 spektakulär ins Rampenlicht. Es folgten lange Jahre in der Spitze des Weltschachs: Als fünfmaliger Olympiasieger mit der sowjetischen Nationalmannschaft, als dreifacher Halbfinalist der Weltmeisterschaft im Turnierschach und als Europameister 2005 im Schnellschach. Zahllose Erfolge mit Vereinsmannschaften runden die Biographie dieses außergewöhnlichen Spielers und Trainers ab.

fischer-tal

Michail Tal in einer seiner berühmtesten Partien gegen den späteren Weltmeister Bobby Fischer (Olympiade Leipzig 1960). Foto: Bundesarchiv, Bild 183-76052-0335 / Kohls, Ulrich / CC-BY-SA 3.0

Außergewöhnlich ist aber auch der Inhalt des Buchs. Dagobert Kohlmeyer porträtiert acht der besten Angriffsspieler aller Zeiten und lässt ihre brillantesten Leistungen lebendig werden. Dabei lag sein Fokus ausdrücklich auf bereits verstorbenen Schachgrößen, so dass der „Magier“ Michail Tal (1936-1992) den passenden Abschluss darstellt.

Hierbei schlägt der Autor den Bogen von den legendären Meistern des 19. Jahrhunderts, Adolf Anderssen und Paul Morphy, über den österreichischen „Opfergott“ Rudolf Spielmann zu Alexander Aljechin, einer weiteren „Lichtgestalt“ des Schachsports (Weltmeister 1927-1935 und 1937-1946). Weitere Kapitel sind dem Berliner Kurt Richter und dem listenreichen David Bronstein gewidmet, letzterer einer der stärksten Spieler aller Zeit, der nie die Krone des Weltschachs erlangte. Das achte Kapitel behandelt einen – im Vergleich zu den Vorgenannten – fast unbekannten Meister, den Kohlmeyer selbst einen „Exoten“ nennt. Doch zu welchen Leistungen der Kasache Raschid Neshmetdinow in taktischen Stellungen fähig war verdeutlicht ein Zitat des großen Michail Botwinnik: „Niemand versteht Kombinationen so wie er.“

der-autor-und-artur-jussupow-in-hamburg-1991-600x435

Dagobert Kohlmeyer und Artur Jussupow 1991 in Hamburg.

Im letzten Kapitel des Buchs zieht Artur Jussupow Vergleiche zwischen den beschriebenen Spielern und seiner eigenen Karriere und verdeutlicht, an welchen Stellen ihm die Kenntnis der „alten Meister“ in seiner eigenen Praxis von Nutzen war.

Der Verlag Chaturanga dankt seinen beiden prominenten Autoren für die angenehme Zusammenarbeit und wünscht den Lesern viel Vergnügen und viele Anregungen durch die Lektüre von „Attacke!“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.