Tag-Archiv | Glarean-Magazin

Caissa – Rezension von Walter Eigenmann

Caissa-2016-01Bei der ausführlichen Rezension zur Erstausgabe von Caissa kommt Walter Eigenmann zu folgendem Fazit:”Die neugegründete Zeitschrift «Caissa» widmet sich der historisch-wissenschaftlichen Forschung des Schachs und der Brettspiele. Die Erstausgabe dokumentiert eindrücklich ein breites thematisches Spektrum und eine erlesene Qualität sowohl in drucktechnischer wie in grafischer Hinsicht. Für die historisch-wissenschaftlich Interessierten unter den Schach-Adepten ist «Caissa» zweifellos das neue Referenz-Printmedium.”

Die vollständige Rezension findet sich im Glarean Magazin: Rezension Caissa.

Zur Artikelseite im Online-Shop: Caissa I/2016.

Rezension: „Säulen des Schachs“ (2)

Thomas Binder vom Schweizer Glarean-Magazin hat erneut eine Rezension zu einem unserer Produkte verfasst – diesmal zu den “Säulen des Schachs” (Band 1). Zu finden ist der Bericht hier, nachfolgend ein Auszug aus der Rezension:

…Insgesamt werden uns 34 Partien der Protagonisten vorgeführt und von Reinhold Ripperger knapp kommentiert. Hier hätte man sich etwas mehr schachliche Analyse gewünscht, zumal wenn man weiß, dass Ripperger als erfahrener Trainer hier seine große Stärke hat. Auch dabei wäre der historische Kontext von Interesse. Wenn es z. B. zu einer Partie von 1843 lapidar heißt: «Wir befinden uns hier in der Tarrasch-Variante des Damen-Gambits.», so drängt sich die Frage auf, welche Rolle diese Variante damals – ein halbes Jahrhundert vor Tarrasch – spielte. Weiterlesen

Rezension: „Gegenspiel“ (3); Reinhold Ripperger im Interview

Thomas Binder vom Schweizer Glarean-Magazin hat dankenswerterweise nicht nur eine Rezension zu Reinhold Rippergers “Gegenspiel” veröffentlicht, sondern auch gleich ein Interview mit unserem Autor veröffentlicht. Zu finden ist der Bericht hier, nachfolgend ein Auszug aus der Rezension:

“…Rippergers Schwarz-Vorschlag klingt auf den ersten Blick banal und schmalspurig: «Ziehen Sie 1… e6, egal was der Gegner eröffnet haben mag.» Dieses Vorgehen (wahlweise auch mit c6, d6, g6 oder anderen Zügen zelebriert) ist so selten gar nicht anzutreffen. Aber nicht immer ist es von Verständnis für die entstehenden Stellungen getragen. Man muss also bei der Repertoireplanung einen Schritt weiter gehen – und das tut Reinhold Ripperger…”